Skip to main content

Magistrat legt neues Integrationskonzept vor

Am 25. Juni 2010 hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main ein neues Integrations- und Diversitätskonzept verabschiedet. Nach der Sommerpause wird das neue Konzept in der Stadtverordnetenversammlung beraten.

Das neue Integrationskonzept umfasst 62 Seiten und stellt die Grundsätze, Leitlinien und Umsetzung künftiger Frankfurter Integrationspolitik in den Mittelpunkt. Die neue Leitlinie in Sachen Integration wird in 55 übergeordneten Zielen zusammengefasst. Auf dieser Grundlage folgen 60 Handlungslinien in verschiedenen Politikfeldern.

Der Magistratsvortrag sieht Projektgruppen vor, die auf der Grundlage des Integrationskonzepts Handlungspläne erarbeiten werden. Dabei ist eine stufenweise Neuausrichtung der Frankfurter Integrationspolitik vorgesehen. In Fragen von hoher Priorität und soweit sachlich möglich sollen Ergebnisse bereits zur Erarbeitung des Haushalts 2012 vorliegen. In den übrigen Feldern sind Handlungspläne spätestens bis zu Erarbeitung des Haushalts 2013 zu erarbeiten.

Eine umfassende Dokumentation des öffentlichen Dialogs, in dem ein erster Entwurf mehrere Monate öffentlich diskutiert wurde, wird als Arbeitspapier für die vorgesehenen Projektgruppen in Kürze separat vorgelegt. Integrationsdezernentin Dr. Eskandari-Grünberg: „Jeder Leser wird feststellen: Wir haben die vielen Anregungen sorgfältig sortiert, ausgewertet und in das Integrationskonzept eingearbeitet. Dieses Konzept ist eine Selbstverpflichtung der Politik und eine klare Orientierung für alle Verwaltungsstellen. Es ermöglicht über Parteigrenzen und Legislaturperioden hinweg eine langfristige Kohärenz unserer Arbeit. Erfolgreiche Integration verlangt dauerhaft abgestimmte Handlungsansätze. Das jetzt vorgelegte Konzept steht für mein Anliegen, einen solchen Konsens herzustellen. Ziel dieses Konzepts ist es, unsere künftige Arbeit klar zu strukturieren: Die in ihm definierten Ziele und Handlungslinien sind eine Art Checkliste für unsere Arbeit und Berichterstattung. Sie sind zugleich Bezugsgrößen für künftige Diskussionen.“

AnhangGröße
Bericht_öffentlicher_Dialog_Magistrat.pdf144.53 KB
Integrationskonzept_Magistrat_06_10.pdf753.78 KB
zurück